tatort:Steuern

Abpfiff

Bereits im Jahr 2018 berichtete tatort:steuern über ein Urteil des Finanzgerichts (FG) Rheinland-Pfalz, nach dem eine Lehrerin Ihren „Schulhund“ nicht als Werbungskosten geltend machen konnte. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun in einem ähnlich gelagerten Fall zugunsten einer Lehrerin mit Hund entschieden. Die Schulkonferenz hatte beschlossen, im Rahmen einer tiergestützten Pädagogik einen Therapiehund anzuschaffen. Die Lehrerin kaufte sich daraufhin eine Hündin, die sie zudem zum Therapiehund ausbilden ließ und täglich zum Unterricht mit in die Schule nahm. Alle laufenden Kosten der Anschaffung, Haltung und Pflege der Hündin wollte sie zu 50 Prozent als Werbungskosten geltend machen, die Ausbildungskosten zusätzlich in voller Höhe. Nachdem sowohl das Finanzamt und im Anschluss das FG Münster den Werbungskostenabzug ablehnten, bestätigte nun der BFH, dass dieser berechtigt ist. Die Anschaffung und die Ausbildung zum Therapiehund werden als beruflich veranlasst anerkannt.

BFH, Urteil vom 14. Januar 2021, AZ VI R 15/19

— eingestellt am 25. Mai 2021

Themen der Ausgabe 01 2021

Themen der Ausgabe 01 2021

16. Dezember 2020
Themen der Ausgabe 01 2021
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf

Was passiert mit Ihren Steuern?

12. Oktober 2017
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf
1.316

Verrückte Steuerzahl

04. Oktober 2017
1.316
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

13. Juli 2017
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter
Wussten Sie schon …?

Wussten Sie schon….?

13. Juli 2017
Wussten Sie schon …?