tatort:Steuern

Aufgestockt

Alleinerziehende haben keine Möglichkeit zum Lohnsteuerabzug wie Steuerpflichtige, die einen Splittingtarif wählen können. Deshalb erhalten „echte“ Alleinerziehende zum Ausgleich von erziehungsbedingten Mehraufwendungen einen Steuerentlastungsbetrag. Bisher lag dieser bei 1.908 Euro. In den Jahren 2020 und 2021 wurde pandemiebedingt ein zusätzlicher Freibetrag in Höhe von 2.100 Euro eingeführt. Der Freibetrag entfällt ab 2022, der Steuerentlastungsbetrag wird jedoch betragsmäßig identisch aufgestockt und beträgt nun 4.008 Euro für das erste Kind von Arbeitnehmern mit der Steuerklasse II. Für jedes weitere Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag um jeweils 240 Euro.

Antragsberechtigt sind alleinerziehende Steuerpflichtige, zu deren Haushalt mindestens ein Kind gehört, für welches dem Arbeitnehmer der Kinderfreibetrag oder Kindergeld zusteht. Alleinerziehend ist ein Steuerpflichtiger nur, wenn sich an der Haushaltsführung keine andere volljährige Person tatsächlich oder finanziell beteiligt, es sei denn, es handelt sich um eigene Kinder, die in Form des Kinderfreibetrags oder Kindergeldes steuerlich zu berücksichtigen sind.

— eingestellt am 22. August 2022

Themen der Ausgabe 03 2022

Themen der Ausgabe 03 2022

28. Juni 2022
Themen der Ausgabe 03 2022
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf

Was passiert mit Ihren Steuern?

12. Oktober 2017
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf
1.316

Verrückte Steuerzahl

04. Oktober 2017
1.316
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

13. Juli 2017
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter
Wussten Sie schon …?

Wussten Sie schon….?

13. Juli 2017
Wussten Sie schon …?