tatort:Steuern

Weniger Bürokratie

Um insbesondere den Mittelstand von der Bürokratie zu entlasten, hat der Bundestag im Oktober 2019 das Bürokratieentlastungsgesetz III verabschiedet. Darin enthaltene Regelungen sind unter anderen:

  • Existenzgründer haben die Möglichkeit, die Umsatzsteuer-Voranmeldung vierteljährlich statt wie bisher monatlich abzugeben. Voraussetzung ist, dass die zu erwartende Umsatzsteuer 7.500 Euro nicht überschreitet.
  • Die Kleinunternehmergrenze steigt von 17.500 auf 22.000 Euro im vorausgegangenen Jahr, wenn im laufenden Jahr wie gehabt die 50.000-Euro-Grenze nicht erreicht wird. Für Umsätze innerhalb dieser Grenzen wird keine Steuer fällig.
  • Der Freibetrag für Zuschüsse von Arbeitgebern zu Gesundheitsmaßnahmen steigt ab 2021 von 500 auf 600 Euro je Arbeitnehmer und Jahr.
  • Elektronisch gespeicherte Steuerunterlagen müssen künftig nur noch fünf statt bisher zehn Jahre nach einem Systemwechsel der Datenverarbeitung oder einer Datenauslagerung auf Datenträgern aufbewahrt werden. Die alten Datenverarbeitungssysteme brauchen nicht mehr aufrechterhalten zu werden.

— eingestellt am 19. November 2019

Themen der Ausgabe 04 2020

Themen der Ausgabe 04 2020

13. Oktober 2020
Themen der Ausgabe 04 2020
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf

Was passiert mit Ihren Steuern?

12. Oktober 2017
Bröckelt der Putz, streu Glitzer drauf
1.316

Verrückte Steuerzahl

04. Oktober 2017
1.316
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter

13. Juli 2017
Mitarbeiter = Mit-Arbeiter nicht Für-Arbeiter
Wussten Sie schon …?

Wussten Sie schon….?

13. Juli 2017
Wussten Sie schon …?